Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Jahreshauptversammlung 2017

Interessantes aus der Gemeindepolitik

  Jahreshauptversammlung 2017 fand reges Interesse

Reges Interesse zeigten die Mitglieder der Freien Wähler bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schmidleitner in Pörndorf. In ihrem Rechenschaftsbericht ging die Vorsitzende Daniela Köhler auf die diversen Aktivitäten des Ortsverbands im abgelaufenen Geschäftsjahr ein. Neben den Veranstaltungen des Ortsverbands, wie Vorstandssitzungen, Kandidatentreffen etc. nahmen die Mitglieder auch an Terminen des Kreisverbands z. B. bei Kreistreffen, Versammlungen, Weihnachtsfeiern o.a. teil. Aktiv war der OV auch beim Anbringen von Wahlplakaten zur Bundestagswahl, sowie bei der Teilnahme an der gemeindlichen Bürgerversammlung im November 2017. Zum Ende ihres Vortrags bedankte sich die Vorsitzende bei Fritz Antes für die hervorragende Pflege der Internetseite des Ortsverbands.

Nach den Ausführungen der Vorsitzenden folgte der Kassenbericht von Kassier Helmut Lohmaier, der diesmal recht positiv ausfiel. Nach dem Kassenprüfbericht von Fritz Antes, der keine Fehler bei Kassen- und Vereinsführung aufwies, wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet.

Im anschließenden Bericht über die Gemeinderatsarbeit gab der dritte Bürgermeister Stephan Thoma nur einen kleinen Auszug aus den Vorhaben der Gemeinde.

Für ihn waren die nachfolgenden Dinge besonders wichtig. In der Ladehofstraße soll ein Gebäude für „Sozialen Wohnungsbau“ entstehen. Probleme gibt es derzeit bei den Abstandsflächen, da ein Teil auf dem Gebiet der Deutschen Bahn liegt. Die Gespräche der Verwaltung mit der Deutschen Bahn dauern unendlich, deshalb war der Vorschlag im Gemeinderat, das Gebäude zu verkleinern, damit die Abstandsflächen auch auf dem Gemeindegrund liegen. Auf dem Grundstück des ehemaligen „Schlecker Markts“ entsteht ein Kinderhort und eine Kinderkrippe. Baubeginn ist voraussichtlich Mitte 2018. Die Kosten belaufen sich auf ca. 2,7 Mio. €. In der „Breitenau“ wird ein für Bruckberg dringlichst gebrauchtes neues Wohngebiet entstehen. Die Grundstücksverhandlungen sind abgeschlossen und das Bauleitplanverfahren soll 2018 fertiggestellt werden. Die „KiTa Regenbogen“ in Gündlkofen ist fertiggestellt und wurde im September 2017 bezogen. Die Kosten lagen bei 2,57 Mio. €. Sie umfasst 110 Kindergarten- und 48 Krippenplätze. Beim neuen Feuerwehrgebäude in Gündlkofen liegt die Gemeinde gut in der zeitlichen Planung. Der geplante Baubeginn im Jahr 2018 könnte sich jedoch verzögern, da laut Aussage von erstem Bürgermeister Hutzenthaler in der letzten Bürgerversammlung der Denkmalschutz ein Bodengutachten erstellen will. Im Anschluss an das Feuerwehrgebäude, soll später auch der gemeindliche Bauhof entstehen. Der schon seit Jahren in der Planung befindliche Radweg zwischen Gündlkofen und Altdorf wurde vom dritten Bürgermeister ebenfalls angesprochen. Den bereits jetzt als Radweg genutzten Weg vom Sportplatz des SV Gündlkofen in Richtung Altdorf zu befestigen, wurde mehrheitlich im Gemeinderat abgelehnt. Vielmehr votierte der Großteil des Gemeinderats für die Erstellung eines Radwegs direkt an der Kreisstraße in Richtung Altdorf, da hier die Baukosten vom Landkreis getragen werden. Lediglich der Grunderwerb ginge zu Lasten der Gemeinde. Leider sind aber einige Grundstücksbesitzer nicht bereit, die für einen Radweg benötigten Flächen an die Gemeinde abzutreten. Ebenfalls hat der Gemeinderat eine Klarstellungs- und Einbeziehungssatzung für den Ortsteil Bachhorn beschlossen. Zwischen der bestehenden Bebauung und der Kreisstraße sollen weitere Gebäude gebaut werden dürfen. Die Kosten für diese Satzung werden von den Antragstellern getragen. Zum Ende seiner Ausführungen nannte Stephan Thoma noch einige statistische Zahlen. Zu Beginn des Jahres 2018 wird die Gemeinde Bruckberg ca. 2 Millionen Schulden haben. Die allgemeine Rücklage zum 31.12.2017 beläuft sich auf 3 Millionen Euro. Die aktuelle Einwohnerzahl der Gemeinde Bruckberg beträgt 5741 davon sind 306 ausländische Mitbürger. Die 50 – 59jährigen bilden dabei die größte Altersgruppe. Es leben 310 Kinder zwischen 1 u. 6 Jahren, sowie 12 Mitbürger die älter als 94 Jahre sind in unserer Gemeinde. Am Ende seiner Ausführungen verwies er noch auf die Zusammenarbeit im Gemeinderat, die der dritte Bürgermeister als gut bezeichnete.

Beim letzten Tagesordnungspunkt „Wünsche und Anträge“ entwickelte sich eine rege Diskussion der Mitglieder zu verschiedenen Themen. Besondere Diskussionspunkte waren die nicht vorhandenen Radwege in der Gemeinde, besonders an den viel befahrenen Kreisstraßen zwischen Gündlkofen und Altdorf, sowie Gündlkofen und Pörndorf.

 

Flüchtlingsstrom erreicht nun auch Bruckberg

    Bürgermeister Thoma informiert Freie Wähler bei Jahreshauptversammlung 2015

     

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Bruckberg, konnte die Vorsitzende Daniela Köhler auch Bruckbergs dritten Bürgermeister Stefan Thoma begrüßen. Ihr Rechenschaftsbericht gab einen Überblick über die Aktivitäten des Ortsverbands Bruckberg im laufenden Geschäftsjahr. Neben der Teilnahme an diversen Kreistreffen und der Mitarbeit in den Kreisversammlungen, wurden auch mehrere Vorstandssitzungen des Ortsvereins, sowie eine Informationsveranstaltung abgehalten. Mit der Bekanntgabe einiger Veranstaltungstermine schloss die Vorsitzende ihre Ausführungen.

Nach der Bekanntgabe der Vereinsfinanzen durch Kassier Helmut Lohmaier, welche trotz hoher Wahlkampfkosten noch im positiven Bereich liegen, wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet.

Anschließend wurde die aktuelle Gemeindepolitik vom dritten Bürgermeister Stefan Thoma erläutert. Thoma ging zu Beginn seiner Ausführungen auf die finanzielle Lage der Gemeinde ein. Erfreut zeigte sich der dritte Bürgermeister über die Mehreinnahmen der Gemeinde. So steigerte sich die Beteiligung an der Einkommensteuer um 128 000.-- €, die Gewerbesteuereinnahmen stiegen sogar um 1,6 Mio. Euro. Der Schuldenstand der Gemeinde zum 1.9.2015 verringerte sich gegenüber dem Jahresanfang um 380 000.--€ , was einer Pro Kopf Verschuldung von 690.-- € entspricht. Auf Grund dieser erhöhten Einnahmen und der Verzögerung beim Umbau des Kindergartens in Gündlkofen, kann heuer auf die Neuaufnahme eines Kredits verzichtet werden, berichtete Thoma.

Eine weitere positive Mitteilung von Stefan Thoma war der Ausbau der Breitbandversorgung in verschiedenen Gemeindeteilen. Die Kosten von ca. 1,1 Mio. Euro werden vom Freistaat Bayern mit 765 000.-- € gefördert und diese Baumaßnahmen wird bis Ende 2015 abgeschlossen sein.

Der dritte Bürgermeister versäumte es auch nicht, über die momentane Lage bei der Aufnahme von Flüchtlingen in der Gemeinde Bruckberg zu berichten. Bruckberg gehörte bislang zu den 13 Gemeinden im Landkreis Landshut, welche noch keine Flüchtlinge beherbergen mussten. Auf Grund des unverminderten Zustroms von Asylbewerbern muss nun auch die Gemeinde Bruckberg ihren Verpflichtungen nachkommen und ein bestimmtes Kontingent an Flüchtlingen aufnehmen. Nachdem sich der erste Standort mit Containerlösung auf Grund der Lage im Überschwemmungsgebiet zerschlagen hat, werden die ersten Flüchtlinge im für die Unterbringung hergerichteten ehemaligen „Schlecker“ Gebäude untergebracht, wo ca. 40 Personen einen Platz finden. Da aber nach dem Verteilungsschlüssel (Gemeindegröße etc.) weit mehr als 50 Personen aufgenommen werden müssen, sucht die Gemeinde fieberhaft nach weiteren Unterkünften.

Zum Ende seiner Ausführungen lobte der dritte Bürgermeister die konstruktive Zusammenarbeit im Gemeinderat. Besonders erwähnte er die sehr gute Zusammenarbeit mit seinem Amtskollegen Josef Kollmannsberger.

Bevor die Vorsitzende Daniela Köhler diese Versammlung beendete, diskutierten die Teilnehmer noch über interne Vereinsangelegenheiten, wie die Ausrichtung eines Kreistreffens in Bruckberg und Ehrungen von Vereinsmitgliedern.

Zum Seitenanfang